• Werkstoff HSS tangentialauslaufende Bohrungen
  • Segment mit Profileinstich hochpräzis
  • Halbierte Teile aus Bronze mit komplexer Innenkontur
  • Koplexe Teile aus Aluminium bearbeiten
  • Aus Vollmaterial 3D gefräst anstatt Gussmodel
  • Langzeitnitrieren und Rundschleifen
  • Drehen und Fräsen in einer Aufspannung
  • Rundschleifen nach dem Härten
  • Exzentrisch drehen
  • Spindeln hochfrequenzgehärtet bis 1500mm lang

Hartdrehen

as Drehen von Stahl mit einer Härte von mehr als 45 HRc (typischerweise zwischen 55-68 HRc) bezeichnet man als Hartdrehen und ist eine kosteneffiziente Alternative zum Schleifen. Durch Hartdrehen ist eine Reduzierung der Bearbeitungsdauer und Kosten um mehr als 70% möglich, und das bei verbeserter Flexibilität, Vorlaufzeit und Bauteilqualität.

  • Einfacherer Fertigungsprozess, ähnlich einer herkömmlichen Drehbearbeitung.
  • Flexible Maschinenauslastung, gleiche Maschine zur Außen- und Innenbearbeitung.
  • Höhere Produktivität.
  • Geringere Kosten pro Bauteil.
  • Komplexe Bauteilformen können in einer Aufspannung gefertigt werden.
  • Umweltfreundlich - kein Kühlschmierstoff, kein Schleifabfall. 

Bauteile

Besonders in der Automobilindustrie hat sich das Hartdrehen gut etabliert. Einige typische Bauteile sind: Getriebehauptwellen, Bremsscheiben, Kupplungskörper, Schaltmuffe, Schiebemuffe und Tellerrad.
Quellen:
De.wikipedia.org, Internet, Youtube, Sandvik, eigene Firmenunterlagen