• Werkstoff HSS tangentialauslaufende Bohrungen
  • Segment mit Profileinstich hochpräzis
  • Halbierte Teile aus Bronze mit komplexer Innenkontur
  • Koplexe Teile aus Aluminium bearbeiten
  • Aus Vollmaterial 3D gefräst anstatt Gussmodel
  • Langzeitnitrieren und Rundschleifen
  • Drehen und Fräsen in einer Aufspannung
  • Rundschleifen nach dem Härten
  • Exzentrisch drehen
  • Spindeln hochfrequenzgehärtet bis 1500mm lang

Rundschleifen

Rundschleifmaschinen werden immer dort eingesetzt, wo eine Werkstückbearbeitung mit einer Drehmaschine nicht oder nur schwer möglich ist. Beispiele dieser Anwendung sind schwer zerspanbare Werkstoffe (wie Hartmetall); hohe Anforderungen an die Oberfläche, Genauigkeit, Maßhaltigkeit und Drallfreiheit; komplexe Objekte (wie Nockenwellen – diese beispielsweise würden beim Drehen zu viele Werkzeugwechsel erfordern).

Außenrundschleifmaschine

Spitzenlose Außenrundschleifmaschine

Außenrundschleifmaschinen sind zum Schleifen von Zylindern und Flächen am Außendurchmesser zylindrischer Teile. In der Regel befindet sich bei diesen Maschinen der Werkstückspindelstock und der Reitstock auf einem verfahrbaren Schlitten (Z-Achse), die Schleifscheibe bewegt sich auf einem Support (X-Achse), der meist im rechten Winkel zur Z-Achse angeordnet ist. Andere Aufbauten sind beispielsweise Kreuztische, bei denen sich die Schleifscheibe auf der X- und Z-Achse befindet.

Mögliche Werkstückspannsysteme sind Nullpunktspannsysteme, Magnetspannplatten oder das "Spannen zwischen den Spitzen". Hierbei liegt das Werkstück mit Zentrierspitzen in stirnseitig eingebrachten Zentrierbohrungen. Um Form- und Lagefehler zwischen den Zentren und den zu schleifenden Absätzen zu minimieren, sind geschliffene Zentren erforderlich. Hierfür stehen Zentrumschleifmaschinen[1] zur Verfügung.

Eine Sonderform sind Werkzeugmaschinen zum spitzenlosen Außenrundschleifen. Hierbei wird das Werkstück nicht zwischen Spindelstock und Reitstock eingespannt, sondern zwischen Schleif- und Regelscheibe geführt und dabei von unten mittels einer Schiene gehalten. Man unterscheidet Einstechschleifen und Durchlaufschleifen.[2] Bei letzterer Methode können sehr hohe Durchsätze erzielt werden.
Eine spezielle Version sind spitzenlose Schuhschleifmaschinen, bei denen Auflageschiene und Regelscheibe durch Stahlschuhe ersetzt sind. Damit lassen sich spezielle Geometrien in einem Arbeitsgang schleifen.[3]

Innenrundschleifmaschine

Innenrundschleifmaschinen sind zum Schleifen von Bohrungen oder Flächen am Innendurchmesser zylindrischer Teile und haben oft unterschiedliche einschwenkbare Schleifspindeln.

Quellen:
De.wikipedia.org, Internet, youtube, Kellenberg